Binnen

Grundsätzliche Voraussetzungen

Sportbootführerschein Binnen
Der Sportbootführerschein Binnen (SBF Binnen) wird als amtlicher Führerschein nach den Vorschriften der Sportbootführerscheinverordnung - Binnen für Sportboote mit Antriebsmaschine, unter Segel und für Segelsurfbretter erteilt. Vorgeschrieben für Sportboote bis 15 m Länge (ohne Ruder und Bugspriet), die mit einem Motor über 3,68 kW (5 PS) ausgerüstet sind. Für das Befahren der Berliner Gewässer gilt eine umfassendere Fahrerlaubnispflicht für alle Arten von Motorbooten, unabhängig von der Leistung der Antriebsmaschine, sowie für Segelboote ab 3 qm Segelfläche. Der SBF Binnen ist international gültig und wird in allen Ländern als äquivalenter Führerschein für den Binnenbereich anerkannt.

Geltungsbereich
Alle Binnenschifffahrtsstraßen, Rhein, Mosel, Donau

Mindestalter
14 Jahre - SBF Binnen unter Segeln oder Segelsurfbrett. 16 Jahre - SBF Binnen unter Motor.

Zulassung
Ärztliches Zeugnis für Sportbootführerschein-Bewerber Formblatt Passbild (38x45mm, Halbprofil, ohne Kopfbedeckung), mit Namen versehen Unbeglaubigte Kopie des Kfz-Führerscheins oder polizeiliches Führungszeugnis für Behördenzwecke, bei Jugendlichen unter 18 Jahren eine Einverständniserklärung des gesetzlichen Vertreters. Unbeglaubigte Kopie des Sportbootführerscheines See, wenn vorhanden.
Dadurch wird die praktische Prüfung unter Motor beim SBF Binnen erlassen.

Prüfung
Die Prüfung wird durch eine Prüfungskommission eines Prüfungsausschusses des Deutschen Motor-Yachtverbandes (DMYV) oder des DSV nach den Zulassungsvoraussetzungen und Prüfungsinhalten der Sportbootführerscheinverordnung - Binnen bzw. der DSV - Führerschein - Vorschrift abgenommen. Die Prüfung zum Erwerb des amtlichen Sportbootführerscheines Binnen besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Prüfungsteil. Der Bewerber hat nachzuweisen, dass er über ausreichende Kenntnisse der für das Führen eines Sportbootes maßgebenden Vorschriften und die zu seiner sicheren Führung auf den Binnenschifffahrtsstraßen erforderlichen nautischen und technischen Kenntnisse verfügt und zu ihrer praktischen Anwendung fähig ist. Die theoretische Prüfung besteht aus einem Fragebogen und ggf. einer mündlichen Prüfung. Hierbei sind ausreichende Kenntnisse des Binnenschifffahrtsrechts, der Seemannschaft und der Fahrzeugführung (Segel-, Motorboot, Surfbrett) nachzuweisen. In der praktischen Prüfung müssen die theoretischen Kenntnisse auf einem Sportboot umgesetzt und angewendet werden. Es sind verschiedene Manöver (u. a. das Rettungsmanöver) und Knoten vorzuführen.
Über ausreichende Erfahrung für den praktischen Prüfungsteil unter Segeln verfügt, wer: mindestens Kenntnisse hat, wie sie bei regelmäßigem Segeln in einer Saison unter fachkundiger Anleitung erworben werden können, oder Grundkenntnisse besitzt, wie sie beispielsweise in einem einwöchigen Grundlehrgang und einem zweiwöchigen, ganztägigen Schulungskursus erworben werden können, oder den Jüngstensegelschein des DSV besitzt und mindestens eine Saison regelmäßig gesegelt ist. Beide Teilprüfungen müssen innerhalb von 1 Jahr abgeschlossen sein.